Die Depression wird nach der heutigen internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD-10) als psychisches Syndrom mit den Hauptsymptomen der deutlich gedrückten und pessimistischen Stimmung, der Antriebsminderung und erhöhten Ermüdbarkeit sowie Selbsttötungsgedanken und -handlungen beschrieben. ↑ Gregory Clarke: Prevention of Depression in At-Risk High School Adolescents. ↑ E. Phelps et al. ↑ a b Olsson & Phelps (2007). Social learning of fear. In Frankfurt fand am 14. April 2007 eine Demonstration unterm Motto Freiheit statt Angst statt, an der sich mindestens 1000 Menschen beteiligten. Koordiniert wurden die Veranstaltungen in Deutschland 2007 bis 2014 von welchem Bürgerrechtszusammenschluss Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat). Dabei demonstrierten nach Angaben des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung in über 40 Städten insgesamt etwa 10.000 Menschen, um die Umsetzung der Richtlinie über die Vorratsdatenspeicherung noch kurzfristig zu verhindern. Nach Angaben der Mayo-Klinik zeigen Schätzungen, die auf der Auswertung von Studiendaten basieren, dass etwa jeder dritte Mann zum bestimmten Zeitpunkt an einer vorzeitigen Ejakulation leidet. Die Kontrasterfahrung von aufregender Gefahrensituation und deren Bewältigung führt zu einer gewünschten Steigerung des Lebensgefühls. Angst erhöht die Anpassungsfähigkeit, indem sie das Erlernen neuer Reaktionen zur Bewältigung von Gefahr motiviert. Angst wird im nichtfachlichen Bereich auch häufig mit andersartigen Gefühlsregungen verwechselt oder vermischt, etwa neben anderen das Scham (Wahrung des Intimbereichs), mit dem Misstrauen (Zweifel an einer ärztlichen Kompetenz) oder mit einer hochgradigen psychischen Anspannung bei der Bewältigung einer gefahrenträchtigen Situation (Wagniskonzentration).

Als eine erektile Dysfunktion wird eine schwerwiegende Erkrankung im Innern der männlichen Erektion bezeichnet. Mit einer im Hodensack liegenden Pumpe wird Flüssigkeit aus einem Reservoir in die Zylinder gepumpt, eine Erektion entsteht. Funktionsstörung, bei der die Erektion fehlt, unvollständig ist, oder früh zusammenbricht. Kennzeichnend ist, dass dieser nicht in der Lage ist, den Zeitpunkt des Samenergusses selbst zu steuern und zu früh zur Ejakulation kommt. Unsere moderne Ernährungsweise, die voller Kohlenhydraten aus Zucker und Weissmehl ist, einen hohen Anteil an tierischem Eiweiss aus Wurst, Fleisch und Milch(produkten) aufweist und im Übrigen noch ein großaufgebot von Fertigprodukte enthält, führt den Körper schnurstracks in die Übersäuerung. Wie wichtig diese Eigenschaft gerade für zu Allergien neigende Menschen ist, wissen Sie bereits. Zur Verteidigung gegen diese Ängste stehen dem Ich mehrere Abwehrmechanismen zur Verfügung, die Anna Freud in ihrem Buch Das Ich und die Abwehrmechanismen (1936) dargestellt hat. In ihrem bekannten Aktivationsmodell, das erst Sie auch als Yerkes-Dodson-Gesetz oder „Gesetz der Angst“ bezeichnet wird, formulierten die Verhaltensbiologen und Ethologen Robert Yerkes und John D. Dodson bereits 1908 gesetzmäßige Zusammenhänge zwischen einem bestimmten nervösen Erregungsniveau der Probanden und der Abrufbarkeit ihrer kognitiven Leistungsfähigkeit, die sie als „Aktivationsniveaus“ kennzeichneten.

Unter ihnen finden sich einige Großdemonstrationen in Berlin, die als die größten Protestaktionen gegen staatliche Überwachung seit dem Volkszählungsboykott in den 1980er Jahren gelten. Minoxidil ist für seine blutdrucksenkende Eigenschaft bekannt und sollte als zweiprozentige Lösung zwei Mal Phase auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Vermutlich wurde das Wort 1849 von George Eliot eingeführt. Der Name Radio 1984 bezieht sich auf den Roman 1984 von George Orwell. Begleitet werden die Protestaktionen von welchem in den Räumen des Kulturvereins c-base stationierten Radio 1984, einer Vereinigung von Orange 94.0/Redaktion Netwatcher aus Wien, Ubuntu Radio aus Mannheim, RadioTux, mikroFM aus Berlin und anderen. Organisationen, darunter der Einrichtung, die Ende der deutschen Teilung für Datenschutz, das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung, der FoeBuD, die Humanistische Union und Stop1984. FIfF, verschiedene Bürger- und Menschenrechtsorganisationen wie die Humanistische Union oder die Internationale Liga für Menschenrechte, das globalisierungskritische Netzwerk Attac, die Gewerkschaft ver.di und Berufsverbände für Anwälte, Handwerker und Psychologen. Da der Energieaufwand für eine Flucht gering ist (wenige hundert Kilokalorien), übersehene Bedrohungen aber folgenschwere Auswirkungen im Gefolge haben können, ist die „Alarmanlage“ Angst deren Natur sehr empfindlich eingestellt, was bisweilen in Fehlalarmen resultiert. Zunahme konkreter Bedrohungen: Dabei wird viele potenzieller Bedrohungen genannt, das Spektrum reicht hier von technischen Risiken (nukleare Bedrohungen, Umweltverschmutzung) über Terrorismus bis hin zu Pandemien.

Auslöser können dabei erwartete Bedrohungen, etwa der körperlichen Unversehrtheit, der Selbstachtung oder des Selbstbildes sein. Menschenrechtler fürchten um sein Leben. Jetzt werden Sie vermutlich stutzen, denn auf welche Weise könnte Salz bei Heuschnupfen von Nutzen sein? Oder geben Sie hierzu 9 Gramm natürliches Salz auf einen Liter abgekochtes Wasser und füllen Sie die Salzlösung in ein Nasenspülkännchen oder eine Nasendusche (aus der Apotheke). Bei Kapseln aus der Apotheke sind diese Alkaloide entfernt worden. Ist diese Angst an ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Situation gebunden, spricht man von einer Phobie. Konkrete Angst fokussiert auf ein konkretes bedrohtes Objekt (z. B. physische Unversehrtheit, Anerkennung oder materielle Situation) und zeigt sich meist in einer Angst vor bzw. um etwas, während sich Kontingenzangst aufs „Leiden an der Unbestimmtheit“, d. Operante Konditionierung: Durch die Vermeidung des klassisch konditionierten Angstreizes (ein Objekt oder eine bestimmte Situation, z. B. Straßenbahnfahren) kommt es zur Reduktion von Angst und Anspannung und somit zur negativen Verstärkung und Aufrechterhaltung des Vermeidungsverhaltens und der Erwartungsangst. Die natürlichen Reaktionen sind Flucht, Ausweichen vor der Situation, Panik, Wut und Aggression. Bewältigung: Angst kann, beispielsweise durch eine Umdeutung der Situation, zu bewältigen versucht werden.