Wird durch Herzultraschall die Diagnose hypertrophe Kardiomyopathie gestellt, sollten Blutdruck und Schilddrüsenwerte als mögliche Ursachen überprüft werden. Personen, die einen Herzinfarkt erleiden, sind häufiger als die Durchschnittsbevölkerung von Depression betroffen. „Dies sind auch die Erkrankungen, die mit zunehmender Alter häufiger werden“, betonte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Hugo A. Katus. Ärzte erklären sich den großen Zuwachs unter Leuten die alternden Gesellschaft. In Deutschland ist heute das Zerschneiden der Leiche und das Entfernen von Körperteilen verboten und gilt als Leichenschändung, bzw. zumindest als Störung der Totenruhe. Die heutige Forschung hält die von den spanischen Konquistadoren beschriebenen Ausmaße dieser Menschenopfer heute für weit übertrieben, notabene, um Propaganda, die die terroristische Eroberung rechtfertigen sollte. Die stenosierende Koronarsklerose ist ein multikausaler Krankheitsprozess, dessen Details noch immer Gegenstand der Forschung sind. Bluthochdruck und koronarer Herzkrankheit verringert eine Senkung des Blutdrucks die Sterblichkeit. Die positiven Resultate von Statinen bei der Prävention und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben bewirkt, dass die Zielwerte von LDL-Cholesterin bei stark gefährdeten Patienten von der Fachgesellschaft auf unter 55mg/dl gesetzt wurden. Ums LDL-Cholesterin zu bestimmen, entnimmt der Arzt dem Patienten Blutproben. Wie der Bericht ebenfalls zeigt, ist die Zahl der Herzoperationen bei betagten Patienten in Deutschland überproportional angestiegen.

Während es in Ärzten in Deutschland nach § 7 Abs. 4 der (Muster-)Berufsordnung für Ärzte verboten ist, Patienten ausschließlich aus der Ferne (d.h. Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit – rund 28 % der Bevölkerung in Deutschland sind davon betroffen. Das sind 37.800 gut noch 2015. „Eine Trendwende ist in der älter werdenden deutschen Bevölkerung nicht zu erwarten“, heißt es im Bericht. Folgerichtig galt das Herz als Sitz des Lebens. Cavalier King Charles Spaniel sind oft schon ab einem Alter von ein bis zwei Jahren betroffen. Das früher sehr gebräuchliche β-Methyldigoxin ist seit einigen Jahren umso mehr vom sehr gut verträglichen Pimobendan verdrängt worden. Das Lebensalter als Faktor wurde aus der Statistik weitestmöglich herausgerechnet. Seitdem Katzenfertigfutter ausreichend Taurin zugesetzt wird, kommt diese Erkrankung bei Katzen so gut wie nicht mehr vor. Bei Katzen ist eine dilatative Kardiomyopathie aufgrund Taurinmangel bekannt. Wegen verminderter Aktivität ihrer Glucuronyltransferase können Katzen nicht-steroidale Antiphlogistika nur eingeschränkt abbauen, sodass es bei höheren Dosierungen von Acetylsalicylsäure leicht zu Intoxikationen kommen kann. In höheren Dosierungen treten allerdings begleitend häufig Muskelschmerzen auf, auch andere Nebenwirkungen sind zu beachten. Als Nebenwirkungen können Blutungen auftreten. Ursache – oder belastungsabhängig auftreten.

Schon im kompensierten Stadium wird der Einsatz von ACE-Hemmern oder Pimobendan empfohlen, da diese die Zeitspanne bis zum Auftreten einer Herzinsuffizienz zu verlängern scheinen. Kein Arzneimittel kann bislang eine Endokardiose in diesem frühen Stadium positiv beeinflussen. Hierfür steht diese und jene zuverlässigen Medikamenten zur Verfügung wie ACE-Hemmer oder Kalziumkanalblocker. In den meisten Fällen macht sie sich jedoch durch eine Reihe typischer Symptome bemerkbar, die in Zusammenhang hierbei Vorliegen von kardiovaskulären Risikofaktoren häufig schon klinisch eine Diagnose ermöglichen. Die Diagnose kann nur durch Herzultraschall sicher gestellt werden. Liegt ein Taurinmangel vor, der auch bei Hunden vorkommen kann, sollte dieser zur Debatte stehen. Chirurgische Implantation einer Penisprothese ist der letzte Schritt der Therapie. Erst wenn Dekompensationsanzeichen auftreten, ist eine Therapie mit einem ACE-Hemmer und/oder Pimobendan angezeigt (siehe Tabelle). Während früher Digitalisglykoside in der Herztherapie nicht wegzudenken waren, haben heutzutage ACE-Hemmer und der inotrope Vasodilatator Pimobendan ihre Stelle eingenommen. Herzerkrankungen bzw. Herzkrankheiten sind Erkrankungen, die sich vorwiegend am Herzen manifestieren bzw. ihre Ursache im Herzen haben.

1954 ließen sich einer der Herz-Lungen-Maschine das Herz und die Lunge vorübergehend ausschalten, und damit waren Operationen am offenen Herzen möglich; schon vier Jahre später trug ein Mensch Rundfunkgesellschaft Mal einen künstlichen Herzschrittmacher, 1967 wurde Rundfunkanstalt Mal ein menschliches Herz verpflanzt. Operationen würden auch noch im hohen Alter ausgeführt, weil Patienten dann bspw. weniger Brustschmerzen und Atemnot hätten – und dadurch mehr Bewegungsfreiheit. Laut Bericht starben 2016 rund 2,1 Prozent weniger Patienten an kardiovaskulären Erkrankungen als 2014. Als Grund dafür nennen die Mediziner bessere Behandlungs­methoden. Im Vordergrund steht jedoch die Beseitigung der Koronarstenosen. Zur Behandlung gehören auch die Beseitigung von ggf. vorhandenen Herzklappenerkrankungen. Weiterführende Informationen finden Sie im Artikel: Bluthochdruck: Ursachen und Behandlung. Weiterführende Informationen finden Sie im Artikel: Herzschwäche: Anzeichen, Ursachen und Behandlung. Weiterführende Informationen finden Sie im Artikel: Herzinfarkt (Myokardinfarkt) – Anzeichen, Symptome, Ursachen, Therapien. Die DCM ist eine erworbene Herzerkrankung, die primäre Ursachen, wahrscheinlich mehrere Gendefekte, oder sekundäre Ursachen, z. B. Taurinmangel, schnelle Herzrhythmusstörungen oder Chemotherapie mit Doxorubicin haben kann. Zu schnelle Herzschläge entstehen vor allem im Vorhof oder der Herzkammer und sind gefährlich. Laut den Reports sind erst recht Kinder Opfer von Übergriffen, auch sexueller Natur.